Wie erstelle ich ein 3D-Modell?

Bevor Sie ein Objekt 3D-drucken lassen können benötigen Sie natürlich erst ein 3D-Modell. Es gibt 2 grundlegende Möglichkeiten, wie sie dieses Modell erstellen können. Die erste Möglichkeit ist ein 3D-Scan eines schon vorhandenen Objektes. Dazu benötigen Sie aber das fertige Objekt und natürlich einen 3D-Scanner. Außerdem können so keine neuen Modelle erstellt werden sondern nur Kopien. Die andere Möglichkeit ist die Konstruktion des Objektes mit CAD-Software. CAD steht dabei für Computer-Aided Design, also computergestützes Entwerfen.

Es gibt eine Vielzahl von CAD-Programmen, wie z.B. SolidWorks, AutoCAD, SketchUp, CATIA usw. Diese sind jedoch meinst relativ teuer und somit für den privaten Gebrauch somit nicht sinnvoll. Doch es gibt natürlich auch kostenlose CAD-Programme, die zwar meist von den Funktionen eingeschränkt sind, aber für die Konstruktion von 3D-Modellen für den 3D-Druck weitaus ausreichend sind. Beliebte kostenlose Programme sind z.B. Onshape (browserbasiert), FreeCAD, TinkerCAD, Meshmixer, OpenSCAD usw.

Ein meiner Meinung nach sehr einsteigerfreundliches CAD-Tool ist Onshape. Es ist, da es von SolidWorks-Gründer Jon Hirschtick ins Leben gerufenen wurde, dem professionellen CAD-Programm SolidWorks ähnlich. Außerdem ist Onshape ein browserbasiertes CAD-Tool. Somit ist keine Installation notwendig und man hat von jedem Computer Zugriff auf seine 3D-Modelle. Falls Sie also selbst einmal ein 3D-Modell entwerfen wollen können Sie sich kostenlos bei Onhape anmelden und mithilfe von zahlreichen Tutorials Ihr erstes 3D-Modell erstellen.

Natürlich gibt es auch zahlreiche Datenbanken, die kostenlose 3D-Modelle anbieten. Die bekanntesten Webseiten sind z.b. Thingiverse, oder YouMagine. Das gängigste Austauschformat der 3D-Daten ist das .stl Format. Dabei wird die Oberfläche des Objektes mit Hilfe von Dreiecken beschrieben.